ISSN: 2364-804X

Erich Haase

Werke im Raum Weißenfels:

Erster Weltkrieg (Regiment)

Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels
Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels
Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels
Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels
Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels
Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels
Kriegerdenkmal Erster Weltkrieg (Reserve-Infanterie-Regiments No. 66) in Weißenfels

Kriegerdenkmäler erinnern selektiv an eine Gruppe, die in den Krieg zog und als Opfer zurückkehrte. Der hohe Blutzoll des Ersten Weltkriegs führte zu einer regelrechten Schwemme der Mahnmale, die zumeist nicht etwa Kriegstaten verherrlichen, sondern Trauer ausdrücken sollen.

Luisenstein

Der Luisenstein in Weißenfels
Der Luisenstein in Weißenfels
Der Luisenstein in Weißenfels
Der Luisenstein in Weißenfels

1909 wurde durch Professor Haase eine Bronzeplatte gefertigt, die auf einen Findling aufgebracht wurde. Die Platte zeigte Königin Luise, zu deren hundertstem Todestag 1910 das Relief enthüllt wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Bronzeplatte laut Heinz Bretschneider (Weißenfelser Heimatbote 1995, Heft 3) 1944 oder 1945 eingeschmolzen.

Mops mit der Zipfelmütze

Die beliebte Plastik von Professor Haase ist zur Zeit nicht im Stadtbild zu sehen, sondern im städtischen Depot eingelagert. 1905 gaben die befreundeten Industriellen Oettler und Nolle, Besitzer der hiesigen Brauerei bzw. der Ketten- und Nagelwerke, eine Plastik von einem Mops mit einer Zipfelmütze in Auftrag, der alsbald nach Fertigstellung am "Sächsischen Hof" angebracht wurde.